Amersham

Amersham here we come!

Amersham-Exchange return visit 5.6.17 to 14.6.17 

We spent 10 fantastic days in our exchange families, went on many exciting trips and got to know the village of Old Amersham as well as Amersham on the Hill, where Dr. Challoner’s Grammar School is. So we learned much about the place itself and its surroundings.

On the first day we stayed in school with our exchanges. This was very interesting and a great experience because their school system is quite different to ours. After that we met the mayor of Amersham followed by a guided tour through Old Amersham. The old part of Amersham consists of very old and lovely houses.

This time, we also visited the famous Harry Potter Studios in London. Our self-guided audio tour took us through the whole exhibition and we could listen to amazing background stories which we hadn’t learned about before. Besides we looked at all the interesting objects we had seen in all the Harry Potter films: the flying car, the common room or the dormitory and many other things. If you wanted to spend some extra money, you could ride on the broom stick as well. It was a very exciting trip and we were all very enthusiastic.

In London we saw the famous sights like Big Ben, Tower Bridge, Buckingham Palace and many more. Besides, we visited the Museum of London and the National Gallery. In the National Gallery a guide explained four paintings to us from different centuries. She pointed out the important details, which was great.

A market, which everyone liked, was Camden Market. This is a huge and intercultural market where you can buy beautiful souvenirs and lots of food from many different countries.

  • On Tuesday, we visited Cambridge together with our English exchange students. There we did “punting on the river Cam” with punting boats and saw the impressive college buildings and many old bridges. The guide told us interesting things about the city and the colleges. At the weekend we spent time with our exchange families and did great activities, for example went in a canal boat or visited another interesting city. One of us was even invited to a wedding.

    On two London days we had some free time that we could use for ourselves. So we bought souvenirs for our friends and families, we went shopping or just sat in one of the many lovely English cafés.

    All in all, we enjoyed these ten days and I think living in an English family was a very good experience for all of us.

    Leonie Birnstengel and Marie Schüßler (Kl. 9); C. Dasbach, C. Azevedo

    England-Austausch der neunten Klassen

  • 22 Schülerinnen besuchten unsere Partnerschule in Amersham (Dr. Challonerr's Grammar School) in der Grafschaft Buckinghamshire.

    Am Pfingstmontag, als die meisten Mitschülerinnen gerade bequem am Frühstückstisch Platz genommen hatten, brachen wir auf zum Terminal 2 des Frankfurter Flughafens. Bei der Landung in Heathrow (die Uhren wurden um 1 Stunde zurückgestellt) war klar: Ab jetzt wird Englisch gesprochen. Die beiden begleitenden Englischlehrerinnen machten es vor – da hatte keiner die Wahl.

    Challoner’s besitzt zwei Minibusse, was uns sehr entgegenkam, da wir von unseren Koffern bald erlöst waren. In Amersham trafen unsere Schülerinnen ihre Austauschpartner und deren Familien und am nächsten Morgen wurden erste Eindrücke ausgetauscht: freundliche Gastfamilien, englischer Humor, anderes Essen, Englisch nonstop, Haustiere, Geschwister, sehr geräumige Häuser…. Und: Engländer scheinen sich nichts aus Regen zu machen, schimpfen aber trotzdem: “dreadful weather“. Sie lieben deutsche Autos und fahren sie auch!

    Die Tage waren sehr ausgefüllt. Gleich am ersten Tag wurde Schloss Windsor besichtigt; abends wartete ein highlight auf die Schülerinnen. Wir besuchten die Warner Bros. Filmstudios, in denen die meisten Szenen der Harry Potter Filme gedreht wurden. Jeder kannte die Kulissen; der Audioguide ergänzte die Erinnerungen sehr gut. Die Großstadt London ist von Amersham aus bequem mit der U-Bahn zu erreichen; deshalb führten drei Ausflüge nach London. Wie bei jedem Austausch standen die bekannten Sehenswürdigkeiten auf dem Programm; dazu kamen besondere Eindrücke, wie in diesem Jahr eine Führung in der National Gallery, die höchst qualifiziert war und die Schülerinnen faszinierte. Auch das Globe Theatre beeindruckte die meisten so sehr, dass der Wunsch aufkam, gleich dort eine Vorstellung zu buchen. Leider war das Stück des Abends “Romeo and Juliet“ komplett ausgebucht. London ist ein Einkaufsparadies und keine "shopping queen“ kann sich diesem Flair entziehen. So trafen die beiden Lehrerinnen ihre Schülerinnen nach der vereinbarten Zeit am Oxford Circus wieder, mit (oft gleich aussehenden) Tüten bewaffnet.

    Abende in den Gastfamilien, Aktivitäten in den Familien am Wochenende, “house parties“, Pizzaessen, Besuche in kleinen, gemütlichen englischen Cafés mit legendärem “cream tea“, der Besuch der Universitätsstadt Cambridge mit “punting on the river“ sowie die Besichtigung von Old Amersham mit einem Empfang durch den Bürgermeister der Stadt rundeten das Programm ab.

    Der Einblick in das englische Schulleben war für unsere Schülerinnen sehr interessant; dieses Mal fielen den Neuntklässlerinnen die strengen Sicherheitsregeln auf dem Schulgelände besonders auf. Überwachungskameras gehören dort genauso wie überall an öffentlichen Plätzen zum Alltag. Außerdem waren sie beeindruckt von der selbstverständlichen Disziplin und Höflichkeit sowie der allgemeinen Ruhe auf dem Schulgelände.  

    Der Abschied am 14.6. war sehr herzlich; die frisch geknüpften Kontakte bleiben hoffentlich bestehen. Wie in jedem Jahr profitierten unsere Schülerinnen ganz besonders von dem „Intensivkurs Englisch“, den sie in den 10 Tagen genossen hatten. Die begleitenden Kolleginnen Frau Dasbach und Frau Azevedo verabschiedeten die Gruppe am Frankfurter Flughafen nach einer ausgesprochen schönen gemeinsamen Zeit. Der nächste Austausch 2017/18 ist bereits geplant.

    C.Dasbach

    Father Christmas kommt durch die Tür

    Schüleraustausch der LFS mit Dr. Challoner’s  Grammar School in Amersham 

    Es ist schon Tradition an der Liebfrauenschule.  Vom 5. Dezember bis zum 14. Dezember besuchen auch in diesem Jahr 22 Schüler und 4 Kollegen ihre Partnerschule in Bensheim. Das bedeutet für die Jungs aus England: 10 Tage ohne Schuluniform, deutsches Essen (sehr beliebt!), Weihnachtsmärkte der Region und ein umfangreiches Besichtigungsprogramm.

    Letzteres ist abgestimmt auf die altersgemäßen Interessen. So stehen der Besuch des Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart oder des Hockenheimrings sowie ein Handballspiel der Rhein-Neckar-Löwen in der SAP Arena auf dem Programm. Darüber hinaus erfahren die Schüler sehr viel über Bensheim bei der Stadtführung oder dem Empfang im Rathaus der Stadt Bensheim; sie besichtigen die Bankenmetropole Frankfurt und die Universitätsstadt Heidelberg. Sie bekommen Einblicke in das Schulleben an einer deutschen Schule und erleben Privates in ihren Gastfamilien. Dabei haben sie viel Gelegenheit, ihre Deutschkenntnisse  zu verbessern – Dr. Challoner’s legt einen Schwerpunkt auf Sprachen und neben ihrer Partnerschaft mit der LFS pflegt die Schule Kontakte zu Frankreich und Spanien, bereist regelmäßig Berlin, veranstaltet Skifreizeiten in Österreich und führt ihre Schüler nach Island und selbst ins außereuropäische Ausland.      

    Die Schüler erleben deutsche Kultur live: Adventsbräuche, Weihnachtslieder, Plätzchenbacken, der leibhaftige Nikolaus mit seinem goldenen Buch statt Father Christmas durch den Schornstein. Sogar die Tanzstunde mitsamt Abschlussball steht bei einigen Jungs auf dem Programm; sie begleiten ihre Austauschpartnerinnen zum Abschlussball mit entsprechendem Outfit! Auch hier wird deutsche Kultur vermittelt, denn das sogenannte “ballroom dancing“ ist in England so gut wie ausgestorben.

    So sind die sprachlichen Ziele und die kulturellen Erfahrungen auf beiden Seiten wichtige Motivationen für die gegenseitigen Besuche, die durch die intensiven privaten Kontakte zwischen den begleitenden Lehrern am Leben gehalten werden. Dementstrechend hoffen Dr. Challoner’s Grammar School und die Liebfrauenschule, dass in drei Jahren ein neues Jubiläum gefeiert werden kann: 25 Jahre geglückte Schulpartnerschaft.

    Christel Dasbach   

    Schülerinnen besuchten Partnerschule in Amersham

    • Der Geburtstag der Queen wird im gesamten Land gefeiert.
    • King's College, Cambridge
    • London Eye

    Höflichkeit und britischer Humor

    Voller Erwartungen und mit Bergsträßer Wein im Gepäck brachen 23 Neuntklässlerinnen der Liebfrauenschule mit ihren begleitenden Lehrerinnen zum Gegenbesuch zu ihren Austauschpartnern auf. Auch in diesem Jahr organisierte die Partnerschule, Dr. Challoner's Grammar School, ein interessantes Programm für die Gäste aus Bensheim.

    Gleich dreimal stand London auf der Agenda und, wenn auch nicht persönlich, so aber doch gefühlt, war "Her Majesty, the Queen" mit dabei. Die ganze Stadt, besonders die Prachtmeile "The Mall" zwischen Buckingham Palace und Trafalgar Square, versank in einem Meer von Flaggen.

    Der gepflegte Rasen vor Westminster Abbey war mit Blumengebinden zu Ehren der Königin dekoriert - jedes einzelne eine Erinnerung an die vielfältigen Stationen im Leben der 90-jährigen Monarchin. Der Besuch im englischen Parlament, die Führung in "Shakespeare's Globe Theatre" und das spezielle "London Feeling" - eine Mischung aus Weltstadtflair und alter britischer Tradition - sowie die obligatorische Westendshow am Abend, diesmal "Der König der Löwen", waren besondere Höhepunkte. Aber das Programm hatte noch mehr zu bieten: Zusammen mit den Austauschpartnern fuhr die Gruppe nach Cambridge.

    Wie bei jedem Austausch üblich, lernten die Schülerinnen der LFS das englische Schulleben kennen und besuchten den Unterricht. Sehr schnell fielen die Besonderheiten der Partnerschule auf: ein Jungengymnasium, Ganztagsunterricht, Schuluniform und strenge Regeln, der gepflegte Rasen, das kalte und warme Büfett in der Schulkantine, ein eigenes Café für die Oberstufe, vielfältige Arbeitsräume, ein großes Angebot an individueller Förderung, Fremdsprachen und Schulfahrten ins Ausland bestimmen das Schulleben.

    Gegründet im Jahr 1624 und heute eine der anerkanntesten staatlichen Schulen des Landes, atmet Dr. Challoner's Grammar School noch den Geist der einstigen Privatschule.

    In den Gastfamilien erlebten die Schülerinnen die sprichwörtliche englische Höflichkeit, viel Offenheit und Freundlichkeit und den besonderen britischen Humor.

    So war die Austauschfahrt ein unvergessliches Erlebnis. Sprachfortschritte, neue Kontakte und kulturelles Erleben sind die Ziele, die den Austausch bestimmen. Dazu kommen der private Kontakt und das Engagement der beteiligten Lehrer auf beiden Seiten.

    Christel Dasbach, BA 21.06.2016

    Auch Speed Dating gehörte dazu

    Gruppe aus der englischen Partnerschule in Amersham zu Besuch

    Auch in diesem Jahr können sich 23 Schüler der Dr. Challoner's Grammar School sowie 25 Schülerinnen der Liebfrauenschule Bensheim über das Zustandekommen eines Austauschs mit einer Schule der Partnerstadt Bensheims freuen. Das Austauschprogramm, welches sich bereits im 21. Jahr befindet, wird durch das bestens bewährte englisch-deutsche Lehrerteam Gareth Cadman, Mike Elliot und Christel Dasbach organisiert.

    Die 23 englischen Schüler sind in den jeweiligen Gastfamilien der Partnerinnen der Liebfrauenschule Bensheims untergebracht. Sie nehmen nicht nur am Unterricht des Mädchengymnasiums teil, sondern erhalten durch ein buntes Programm einen Einblick in die Kultur und Lebenswelt ihrer Austauschpartnerinnen. So genossen die englischen Jungs am Dienstag einen Kennenlerntag mit ihren Partnerinnen, welcher geprägt war durch ein "speed dating" und die schon fest im Austauschprogramm verbuchte Tanzstunde mit Frau Heesemann-Burger in den dafür bestens geeigneten Räumen des Lernzentrums. Auch empfing die Stadt Bensheim die Teilnehmer des Austauschs im Rathaus, wobei die englischen Gäste von Stadtrat Nobert Bauer über Bensheim informiert wurden.

    Wie in jedem Jahr sind die Weihnachtsmärkte ein Magnet für die englischen Gäste, die diese Tradition aus England so nicht kennen. Weitere Aktivitäten sind der Besuch der Stadt Frankfurt, eine Fahrt in den Odenwald mit einer Einführung in den Odenwälder Dialekt bei Bratwurst mit Kraut, der Besuch der ESOC in Darmstadt, die Besichtigung des Mercedes-Benz Museums in Stuttgart und eine Schlossführung in Heidelberg.

    Aufgrund der guten Gestaltung des Programms durch Lehrer wie Schüler gelingt es auch in diesem Jahr wieder, nicht nur die Ziele, die die LFS und DCGS (Dr. Challoner's Grammar School) mit dem Austausch verfolgen - die kulturelle Begegnung und sprachliche Förderung der Jugendlichen auf beiden Seiten - zu erreichen, sondern diese mit vielen spannenden Erfahrungen, viel Freude und neuen Impulsen für alle Beteiligten zu verknüpfen. So freuen sich die Schülerinnen der Liebfrauenschule bereits jetzt, die englischen Schüler im Juni 2016 besuchen zu dürfen.

    C. Dasbach

    BA,  17.12.2015

    Ideale Gastgeber in Amersham

    Neunte Klassen besuchten Partnerschule in England

    22 Schülerinnen der Liebfrauenschule besuchten ihre Partnerschule in Amersham. Die Dr. Challoner's Grammar School in Amersham war auch im 21. Jahr der Schulpartnerschaft ein idealer Gastgeber. Die Schülerinnen der neunten Klassen verbrachten erlebnisreiche Tage in den Gastfamilien und profitierten von einem umfangreichen Freizeitprogramm.

    Nachdem sich die Gruppe einen Einblick in das englische Schulleben verschafft hatte, wurden die Schülerinnen im Rathaus der Stadt empfangen, sie erhielten eine Stadtführung und genossen den typischen "cream tea". Die Ausflüge nach London machten jedem schnell klar: London ist eine Weltstadt. Es gab sehr viel zu sehen. Höhepunkte waren die Führung durch das englische Parlament, das Westend-Musical "Charlie and the Chocolate Factory", Shopping auf der Oxford Street sowie die endlosen Fahrten mit der U-Bahn mit ihren Schächten, Rolltreppen, und "ticket-machines".

    Pure Erholung genossen die Schülerinnen dagegen beim " punting on the river" in Cambridge mit Blick auf alle berühmten Colleges der Universität. Windsor mit der St George's Chapel, ein Schmuckstück englischer Gotik, beeindruckte die Gruppe auch in diesem Jahr.

    Das Wichtigste eines Austauschs ist allerdings, neben allen kulturellen Zielen, der Kontakt zu englischen Familien und die Freundschaften, die sich daraus entwickeln. Hier machten die Schülerinnen wertvolle Erfahrungen. Sie fühlten sich willkommen und wertgeschätzt. Ihre Sprachkenntnisse konnten sie in fremder Umgebung anwenden und weiter verbessern.

    Nicht zuletzt braucht ein funktionierender Austausch ein gutes Lehrerteam, das mit Christel Dasbach und Christina Azevedo auf deutscher Seite sowie Gareth Cadman und Mike Elliot auf englischer Seite ideal besetzt war.

    C. Dasbach

    20jährige Freundschaft

    Zurzeit existiert hier in der LFS eine neue Spezies, genannt „Englische Jungs“. Die ersten Begegnungen fanden am 3.12.14 am Bahnhof von Bensheim statt, als Frau Dasbach die Engländer über die Treppe vom Bahnsteig in den wunderschönen Bahnhof von Bensheim geleitete. Nach kurzem Beschnuppern wurden sie ihren Familien zugeteilt, die ihnen nun ein Mahl vorsetzten, das  einen ersten Tag in Deutschland gebührend beendete.

    Erst musste man sich noch aneinander gewöhnen. Auch die von dem seltsamen Anblick geschockten Schülerinnen am nächsten Morgen in den Klassen kaschierten ihre Verwunderung über männliche Wesen in dieser mit Mädchen und nur ein paar vereinzelten Lehrern vollgestopften Schule mit viel Gerede und Gekicher. Doch dann verschwanden die Engländer in die Innenstadt für eine Stadtführung und man konnte alleingelassen, also ohne Störung, den Unterricht fortsetzen. Bis zur Tanzstunde mit Hesi, bei der alle beweisen konnten, wie gut sie ihre Füße bewegen konnten. Von überaus eleganten Tanzpaaren, die regelrecht über den Hallenboden schwebten, bis zu völlig Unbegabten, die sich ständig gegenseitig auf die Füße traten, gab es fast alles. Am Abend desselben Tages ging man zusammen bowlen, denn Bensheim hat unter anderem eine Bowlinghalle, in der unsere Lehrer genügend Bahnen reservierten. In bis zu acht Personen starken Gruppen traten wir gegeneinander an. Die Gruppen waren gemischt, die sonst in diesen Tagen omnipräsente Geschlechtertrennung aufgehoben.

    Am nächsten Tag durften die Engländer dann ohne die bemitleidenswerten Austauschschülerinnen, die zum Teil an diesem Tag schwierige Arbeiten in den Sand setzten, nach Stuttgart gehen. Am folgenden Wochenende war es dann den Familien freigestellt, was sie mit ihrem Engländer anstellen wollten. Viele wählten den einfachen Weg des Filmeschauens, manche gingen Eislaufen oder auf diverse Weihnachtsmärkte. Einige buken Weihnachtsplätzchen, was sich dank der Jahreszeit natürlich sehr anbietet, oder spielten verschiedene Spiele. Es gab viele Variationen und noch viel mehr Dinge, die den Rahmen dieses Textes sprengen würden.

    Und jetzt ist auch schon Montag und jetzt backt ein großer Teil der Engländer und ihrer Austauschschülerinnen Plätzchen; andere schreiben Texte über diesen Austausch und wiederum andere drehen Videos in Bensheim oder gestalten die LFS - DCGS Collage. Auch die LFS Homepage wird aufgepeppt.

    Was steht noch an? Der Austauschabend heute Abend, die Fahrt der Engländer nach Heidelberg und zum Hockenheimring und die gemeinsame Fahrt nach Frankfurt. Außerdem sind wir gespannt auf das Heimspiel der Flames am Mittwoch.

    So hoffe ich, dass die zweite Hälfte des Austauschs genauso schön wird wie die erste und bedanke mich bei allen, die zum Gelingen dieses Austauschs beitragen.  

    V. Voll, C. Dasbach

    Downloadmöglichkeit der erstellten Präsentation (ca. 6MB!)

    Austausch mit Dr. Challoner’s Grammar School

  • Schüler aus Amersham zu Gast

    Austauschschüler aus England sind zurzeit an der Liebfrauenschule in Bensheim zu Gast. Heute steht ein Besuch des Heimspiels der Flames an.

    Seit 20 Jahren besteht der Schüleraustausch zwischen der Liebfrauenschule und der Dr. Challoner's Grammar School in Amersham. Nachdem das 20-jährige Jubiläum bereits auf dem Hessentag begangenen wurde, feiert die LFS gleich noch einmal. Anlass ist der aktuelle Besuch der Austauschgruppe aus Amersham.

    Die 22 Jungen und ihre Lehrer Gareth Cadman, Mike Elliott und Emma Whittle haben sich wieder die Zeit der Weihnachtsmärkte ausgesucht, bekommen aber auch darüber hinaus ein abwechslungsreiches Programm geboten: Dazu gehört der traditionelle Empfang im Rathaus der Stadt Bensheim, eine Stadtführung durch Bensheim, die Fahrt nach Stuttgart zum Mercedes-Benz-Museum, "Frankfurt von oben", das Heidelberger Schloss und - in diesem Jahr erstmalig - der Besuch eines Handballspiels der Flames .

    "Eisbrecher" am ersten Tag waren die "Tanzstunde mit Hesi", in der die englischen Jungen mit ihren LFS-Partnerinnen Standardtänze ausprobierten, und ein Bowlingnachmittag.

    "Schule live" erfahren die Schüler ebenfalls: Die Gäste begleiten ihre Austausch-Partnerinnen in den Unterricht, backen mit ihnen "Jubiläumsplätzchen" und gestalten eine Seite für die Homepage der LFS. Die Ergebnisse dieser kreativen Arbeit werden beim Austauschabend vorgestellt.

    Die LFS setzt mit dem diesjährigen Austausch ihre erfolgreiche Arbeit mit ihrer englischen Partnerschule fort. Ein Erfolgsrezept ist dabei der persönliche Kontakt zwischen den Kollegen beider Schulen und die hohe Motivation der englischen Schüler, die deutsche Sprache zu lernen und Deutschland kennenzulernen.

    Getragen wird dieser Austausch von den Kollegen Gareth Cadman sowie Mike Elliott auf englischer Seite und Christel Dasbach sowie Christina Azevedo von der Liebfrauenschule.

    Nicht zuletzt sind die Unterstützung der Schulen auf beiden Seiten und das Engagement der Gastfamilien positiv hervorzuheben.

    BA,10.12.2014

    32 Schüler der Dr. Challoners Grammar School aus Amersham besuchen Schülerinnen der Liebfrauenschule

  • Am vergangenen Mittwoch kamen die englischen Schüler pünktlich am Busbahnhof in Bensheim an und wurden dort von ihren Partnerinnen und deren Eltern empfangen. Die 32 Schüler der Dr. Challoners Grammar School -begleitet von drei Lehrern- sind  in der Zeit vom 4.Dezember bis zum 13.Dezember Gäste von Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9 der Liebfrauenschule.

    Das Rahmenprogramm

    An den ersten Tagen standen sowohl eine Stadtführung durch Bensheim mit „Weihnachtsshopping" als auch ein Empfang im Rathaus auf dem Programm. Zahlreiche interessante Ausflüge in die nähere Umgebung mit attraktiven Programmpunkten folgten, z.B. „Frankfurt von oben", eine „Rallye rund um den Römer", der Besuch der Heidelberger Altstadt, des Heidelberger Schlosses und Weihnachtsmarktes. Außerdem hatten die englischen Gäste die Gelegenheit, das Mercedes Benz Museum in Stuttgart, das VfB Stadion und den Hockenheimring kennen zu lernen.

    Auf dem Programm standen und stehen auch sportliche Aktivitäten wie ein Nachmittag auf der Bowlingbahn gleich zu Beginn des Austausches als „warming up".  Am Donnerstag sind  Tanzstunden mit Ulrike Hesemann-Burger geplant. Wer kann schon von sich behaupten, mit einer vielfachen Weltmeisterin getanzt zu haben? Das wird vielleicht selbst den obligatorischen Besuch des Elternhauses von Sebastian Vettel in den Hintergrund drängen...

    Krönender Abschluss wird dann -wie bereits im vergangenen Jahr- eine Fahrt mit dem Riesenrad auf dem Bensheimer Weihnachtsmarkt sein. Und dann heißt es am Freitag „Abschied nehmen".  Aber nicht für immer! Die Liebfrauenschülerinnen freuen sich zusammen mit ihren Austauschpartnern schon jetzt auf ihren Gegenbesuch in Amersham nach dem Hessentag im Juni 2014.

    Ziele eines solchen Schüleraustausches

    Neben den nahe liegenden sprachlichen Lernzielen fördert und unterstützt die Liebfrauenschule mit dieser Partnerschaft auch den Gedanken der kulturellen Verständigung. Die Erfahrungen, die die Jugendlichen in ihren Gastfamilien machen, erweitern ihren Horizont und bereichern die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit. Besonders erfreulich ist, dass viele Familien den Kontakt auch über den Austausch hinaus halten.

    Diese erfolgreiche Schulpartnerschaft, die auch im Rahmen des Hessentages im Schulzelt präsentiert wird,  feiert in diesem Schuljahr ein besonderes Jubiläum, sie wird bereits seit genau 20 Jahren gepflegt, sodass bisher zahlreiche junge Menschen an diesem Austausch beteiligt waren und immer bestens in die deutschen Gastfamilien integriert worden sind.

    Dank an die Organisatorin und an die Eltern

    Eine solche Schulpartnerschaft entsteht und lebt durch das besondere Engagement einzelner Lehrkräfte. Seit sieben Jahren hat Christel Dasbach die Organisation und Leitung dieses Schüleraustausches übernommen und ist auch in diesem Jahr für das Gelingen verantwortlich. Natürlich wird sie in ihrer Arbeit von Mitgliedern der Fachschaft Englisch unterstützt. In diesem Jahr sind das Marion Haas und Sonja Taeger.

    Ein besonderer Dank gilt auch den zahlreichen Gastfamilien, die sich Jahr für Jahr bereit erklären, einem bislang fremden Jugendlichen für zehn Tage eine neue Heimat zu geben.

    B. Falter