Umweltschule

  • "Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21 Schule"

    ist eine Ausschreibung der europäischen Umweltbildungsstiftung  Foundation for Environmental Education (FEE), in Deutschland vertreten durch die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU).Umweltschule in Europa ist ein Prädikat, das die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU) Schulen verleiht, die besondere Anforderungen an die Umwelterziehung und umweltgerechten Verhaltens erfüllen. Das Prädikat muss jährlich von der Schule erneuert werden.

    Als „Umweltschule" kann eine Schule bezeichnet werden, die ihren Schülern Umweltbewusstsein vermittelt und sich um besondere Schonung der Umwelt bemüht. Das kann durch Energiesparen geschehen, indem mit Sonnenkollektoren Heizenergie eingespart wird. Es wird aber auch durch Sonnenenergie mit Hilfe von Solarzellen Strom erzeugt. Einige Schulen haben auch Biotope und eigene kleine Gärten.

    Alle können Schulen die begehrte Auszeichnung "Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21 Schule" erhalten, wenn sie innerhalb der Projektzeit ein selbst entwickeltes Konzept zur Verbesserung ihrer Umweltverträglichkeit erfolgreich umsetzen konnten.

    Umweltwettbewerb „Sauberes Klassenzimmer“ 2015/2016

  • Platz 1: 6A
  • Auch in diesem Schuljahr wurde in den Jahrgangsstufen 5 bis 9 wieder der Umweltwettbewerb „Sauberes Klassenzimmer“ durchgeführt. Dabei galt es nicht nur, die eigenen Klassenräume in Ordnung zu halten und den Müll sauber zu trennen, sondern auch den Energieverbrauch zu verringern, indem die Heizung entsprechend reguliert, der Raum sinnvoll gelüftet und das Licht nur bei Bedarf eingeschaltet wird. Die Einhaltung dieser und weiterer Kriterien wurde im Verlauf des Schuljahres von der Umwelt-AG regelmäßig überprüft und ausgewertet.

    Über den Sieg und Preise in Form von Gutscheinen unterschiedlichen Wertes konnten sich im Schuljahr 2015/2016 folgende Klassen freuen:

    1. Platz: Klasse 6A

    2. Platz: Klasse 9A

    3. Platz: Klasse 6E

     In den übrigen Jahrgangsstufen erreichten die Klassen 5E, 7A sowie 8D die besten Ergebnisse und können sich ebenfalls über entsprechende Gutscheine freuen.

     Herzlichen Glückwunsch!!!

     Ein großer Dank geht an alle Schülerinnen, die sich an der Aktion beteiligt haben und somit einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung des Energiemanagements und zum Schutz der Umwelt geleistet haben.

    André Beer (Umwelt-AG,)

    Ausflug der Energiepaten 2016

  • Der Ausflug der Energiepaten zum Naturschutzzentrum Bensheim ist schon lange eine feste Tradition an der LFS und stellt ein kleines Dankeschön an die Schülerinnen für ihr Engagement dar.

    Die Energiepaten beraten und unterstützen ihre Klassen bei den Themen Energiesparen, gezieltes Lüften, Mülltrennung und der Einhaltung der Ordnungsdienste. Für diese nicht immer leichte Aufgabe konnten dieses Jahr 35 Schülerinnen aus 18 Klassen exklusiv am Energiepatenausflug teilnehmen.

    Im Naturschutzzentrum warteten drei Stationen auf uns. An der ersten Station wurde anschaulich über den Klimawandel und dessen ökologischen wie auch wirtschaftlichen Ursachen und Folgen aufgeklärt. Anschließend durfte jeder seinen eigenen ökologischen Fußabdruck an Hand eines Fragebogens überprüfen.

    An der zweiten Station ging es um nachhaltiges Wirtschaften. Mit Hilfe einer kreativen Umsetzung des Spiels „Die Siedler von Catan“ konnten die Schülerinnen in Kleingruppen durch Geschicklichkeitsspiele Rohstoffe gewinnen und anschließend Häuser und sonstige Gebrauchsgegenstände kaufen. Dies brachte neben Siegpunkten auch Umweltbelastungspunkte, die im weiteren Spielverlauf deutlich anwuchsen und zumindest in einer Gruppe zur Umweltkatastrophe führte. Darüber hinaus gab es bei diesem Spiel viel Bewegung, Spaß und einiges zu lachen.

    Die dritte Station war das traditionelle Keschern im Teich. Hier konnten die Schülerinnen ihren Jagdinstinkt beweisen und möglichst viele bzw. große Tiere fangen. Neben vielen Larven, Käfern und Kleinstlebewesen wurden auch zwei Frösche gefangen. Die beiden Siegerinnen (Hannah und Laura 8a) konnten sich mit dem größten Fang zudem über 10 Euro Preisgeld freuen.

    Am Ende war die Zeit viel zu schnell vergangen und der Ausflug hätte ruhig noch etwas länger gehen können. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an die Energiepaten und alle die sich an der Umweltarbeit in der Schule beteiligen.

    Liebfrauenschule erneut als Umweltschule ausgezeichnet

  • Die Preisverleihung
  •  

    Kultusstaatsekretär Dr. Manuel Lösel und Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser haben am 16.09. in Hanau an der Eugen-Kaiser-Schule 103 Schulen als „Umweltschulen“ ausgezeichnet.

    Bereits zum 13. Mal wurde in Hessen die Auszeichnung „Umweltschule - Lernen und Handeln für unsere Zukunft" an Schulen verliehen, die sich besonders um die Umsetzung der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in ihrer Schule bemühen. In mindestens zwei unterschiedlichen Handlungsbereichen vermitteln die Schulen ihren Schülerinnen und Schülern Wissen und Kompetenzen für eine zukunftsfähige Lebensgestaltung. Die Schulen kümmern sich um die Reduzierung ihres Ressourcenverbrauchs und machen damit die notwendige Energiewende unmittelbar erfahrbar, durch die Anlage naturnaher Schulgelände ermöglichen sie ihren Schülerinnen und Schülern unmittelbare Naturerlebnisse und unterstützen die Entwicklung eines grundlegenden Naturverständnisses. Die Auswirkungen unserer Ernährung auf das Klima und die weltweite Klimaveränderung und die Organisation des Verkaufs fair gehandelter Produkte zeigen die globale Dimension nachhaltiger Entwicklung auf.

    Für die Liebfrauenschule nahmen die Umweltkoordinatoren André Beer und Tobias Gloor sowie die Schülerinnen Mareike Manns (8c) und Anabel Rothenheber (9a) die Auszeichnung entgegen. Damit ist LFS seit 2004 zum 10. Mal in Folge für ihr Engagement ausgezeichnet worden.

    Gewürdigt wurde insbesondere die Verbesserung des Müllkonzepts der Schule, welches zur Einsparung eines Restmüllcontainers geführt hat, sowie die Arbeiten zum Thema Biodiversität im Schulgarten, die im Rahmen des von der SV organisierten Grünen Tages stattgefunden haben (u.a. Aufbau einer Trockenmauer, Instandsetzung des Insektenhotels und Anlegung eines Kräuterbeetes).

    T. Gloor

    Entsorgung von Altbatterien und Akkus

  • Sammelmöglichkeit im Schulhof
  • Jeder von uns nutzt täglich Batterien und Akkus, in denen sich wertvolle Rohstoffe befinden. Allerdings enthalten viele von ihnen auch gesundheits- und umweltgefährdende Stoffe und dürfen somit keinesfalls im Hausmüll entsorgt werden. Um Mensch und Umwelt nicht zu gefährden und um möglichst viele der Wertstoffe wiedergewinnen zu können, müssen Altbatterien und Akkus gesammelt und speziell verwertet werden.

    Im vergangenen Schuljahr hat die Umwelt-AG eine Sammelbox für alte Batterien und Akkus gebaut. Sie befindet sich neben den Abfallcontainern auf dem vorderen Schulhof des Alten Schulhauses und kann ab sofort von der gesamten Schulgemeinschaft genutzt werden. Die regelmäßige Leerung der Box sowie die fachgerechte Entsorgung der Batterien erfolgt durch die Umwelt-AG. So wollen wir als Umweltschule auch in diesem Bereich einen verantwortungsvollen Umgang mit den Energieressourcen ermöglichen.

    A. Beer

    Ausflug der Energiepaten

  • Gruppenfoto der Energiepaten
  • In voller Schutzkleidung bei den Bienen
  • Beim Keschern im Teich
  • Die Siegerinnen des Wettbewerbs
  • Die Energiepaten an unserer Schule (zwei pro Klasse) sind dafür da, ihre Klassen bei einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt im Allgemeinen und der Energie im Speziellen zu unterstützen. Sie beraten die Klassen unter anderen bei den Themen Heizen, Lüften und korrekte Mülltrennung.

    Durch die Arbeit der Energiepaten wird verhindert, dass die Fenster im Winter nach Schulschluss offen stehen bzw. die Räume total überheizt werden. Für ihren wichtigen Einsatz für die Schulgemeinde wurden die Energiepaten mit diesem Ausflug belohnt.

    Am Donnerstag den 09. Juli ging es für die 36 Schülerinnen aus 17 verschiedenen Klassen zum Naturschutzzentrum Bergstraße. Hier erwartete die Schülerinnen ein breites Programm bestehend aus vier Stationen.

    An der ersten Station konnten die Schülerinnen bei dem Imker Herrn Fuchs etwas über das Leben der Bienen erfahren. Neben theoretischen Kenntnissen war es auch möglich Honig direkt aus dem Bienenstock zu probieren und männliche Bienen (Drohnen ohne Stacheln) zu streicheln. Einige Schülerinnen wollten sich im Anschluss gar nicht mehr von ihrem neuen Haustier trennen.

    Die zweite Station fand am Teich des Naturschutzzentrums statt. Hier konnten Schülerinnen selbst einige Tiere mit dem Kescher fangen und mit Unterstützung von Herrn Beer bestimmen. Bei einigen Funden gerieten sogar die Mitarbeiter des Naturschutzzentrums ins Staunen.

    Als dritte Station gab es eine Führung durch das Naturschutzzentrum und die aktuelle Ausstellung über die Steinzeit.

    Zu guter Letzt wurde an der vierten Station die Fähigkeit des zielgenauen Mülltrennens über große Entfernungen geübt und im Rahmen eines Wettbewerbs prämiert. Hierbei haben sich die Schülerinnen Jantien Preisser (Kategorie - Bananenschale) und Lara Saal (Kategorie - Papierkugel) besonders ausgezeichnet. Mit großer Zielsicherheit konnten korrekte Treffer aus über vier Meter Entfernung in die richtigen Eimer erzielt werden. Es bleibt zu hoffen, dass die erlernten Kenntnisse an die Mitschüler weitergereicht werden.

    Tobias Gloor

    Umweltwettbewerb „Sauberes Klassenzimmer“ 2014/2015

    Auch in diesem Schuljahr wurde in den Klassenstufen 5 bis 9 der Wettbewerb „Sauberes Klassenzimmer“ durchgeführt. Die Klassen mussten sich in verschiedenen Kategorien im Alltag beweisen. Neben der Überprüfung der Ordnungsdienste (Kehr-, Tafel- und Abfalldienst) ging es in dem Wettbewerb auch um den verantwortungsvollen Umgang mit Energie und Rohstoffen. Dazu gehören die richtige Einstellung der Heizkörper, das Schließen der Fenster am Schultagesende sowie eine funktionierende Mülltrennung. Die Einhaltung dieser und weiterer Kriterien wurde im Verlauf des Schuljahres regelmäßig überprüft und von der Umwelt-AG ausgewertet. 

    Über den Sieg und entsprechende Preise können sich in diesem Jahr folgende Klassen freuen:

    1. Platz: 7D (Preisgeld: 50€)

    2. Platz: 9C (Preisgeld: 35€)

    3. Platz: 6E (Preisgeld: 25€)

    Die beste fünfte Klasse war die 5A und die beste achte Klasse die 8C. Beide haben für ihre Leistung jeweils 20€ gewonnen.

    Auch den Klassen, die keinen Preis gewonnen haben, sei an dieser Stelle für ihr Engagement gedankt.

    Herzlichen Glückwunsch!!!

    Tobias Gloor (Umwelt-AG)

    Preisverleihung Umweltschule 2013

    Die Umweltministerin Lucia Puttrich und die Kultusministerin Nicola Beer hat am 12. September die Auszeichnung „Umweltschule - Lernen und Handeln für unsere Zukunft“ an die 87 Schulen Süd- und Mittelhessens verliehen, die sich um die Umsetzung der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in ihrer Schule bemühen. Die Schulen kümmern sich um die Reduzierung ihres Ressourcenverbrauchs und ermöglichen durch die Anlage naturnaher Schulgelände ihren Schülerinnen und Schülern unmittelbare Naturerlebnisse und unterstützen die Entwicklung eines grundlegenden Naturverständnisses.

    Für die Liebfrauenschule nahmen die Umweltkoordinatoren André Beer und Tobias Gloor sowie die Schülerinnen Selina Zabel, Xenia Nonnemann, Chiara Koblischke, Carola Simrock und Lara Kulke die Auszeichnung in Form einer Urkunde und der Umweltfahne entgegen. Damit ist LFS seit 2004 zum 9. Mal in Folge für ihr Engagement ausgezeichnet worden.

  • Auszeichnungsfeier in Bad Nauheim: Die Umwelt-AG unter Leitung von A. Beer und T. Gloor, sowie Kultusministerin Nicola Beer und Umweltministerin Lucia Puttrich
  • Betreuende Lehrkräfte:

    Herr A. Beer