160 Jahre – 160 Taten: Das Motto unseres Jubiläumsjahres

Überraschungsbesuch im Caritasheim Bensheim

160 gute Taten – was könnte das sein?  fragten sich die katholischen Schülerinnen der Religruppen der 5d und 5e und kamen auf die Idee, die Bewohner des Caritasheims zu besuchen. Im Gepäck hatte jede ein selbstgebasteltes Ostergeschenk als Tisch- oder Fensterschmuck.

Am 14.3.18 zur 4. Stunde war es soweit. Wir machten uns auf den Weg. Das Caritasheim ist in ca. 15 Minuten zu Fuß zu erreichen. Bei herrlichem Sonnenschein durch Bensheim zu laufen statt in der Schule zu sitzen, fanden alle toll. Großes Erstaunen dann, als wir ankamen: Diejenigen, die das Caritasheim nicht kannten, bewunderten die schöne Parkanlage der ehemaligen Villa Euler und waren beeindruckt von den hübschen Räumen des alten Gebäudes.

Wir wurden von ca. 25 Seniorinnen und Senioren im Festsaal erwartet. Nach einer kurzen Begrüßung begann ein buntes Programm mit Volksliedern, Gedichten und musikalischen

Darbietungen; so begeisterten die Schülerinnen die Zuhörer/innen mit dem „Hasenkalender“ oder dem „Herrn Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“. „Alle Vögel sind schon da“ wurde gleich zweimal gesungen; die Senioren/innen sangen kräftig mit. Durch das Programm führten Hannah und Carolin. Am Schluss übereichten die Schülerinnen ihre selbstgebastelten Mitbringsel sowie ein Plakat mit einem Gruppenfoto. Nach sehr viel Applaus und einigen persönlichen Gesprächen wurden wir herzlich verabschiedet und machten uns auf den Heimweg. Und weil man nach diesem Erlebnis nicht einfach wieder zur Tagesordnung übergehen kann, verbrachten wir den Rest der 6. Stunde im Stadtpark und sprachen über unsere Eindrücke.

Christel Dasbach     

 

Klasse 6A unterstützt gemeinsam ein Mädchen in Sambia mit einer Patenschaft

Unser Patenkind Alice aus Sambia

Letzten Herbst gab es in unserer Schule die Aktion „plant-for-the-planet“.

Bei dieser Aktion habe ich mitgemacht. Dort wurde uns klar gemacht, welche Auswirkungen der Klimawandel auf andere Länder bzw. Kontinente hat. Wir haben Bilder von Kindern aus Afrika gezeigt bekommen. Diese Kinder waren wegen der großen Dürren total abgemagert. Daraufhin habe ich mich gefragt, was wir dagegen tun können. Außer, dass wir die Umwelt nicht weiter verschmutzen sollen, ist mir erst mal nichts eingefallen.

Doch nach ein paar Tagen habe ich eine Broschüre von Plan international in einer Zeitschrift entdeckt. Ich wollte mich gleich für eine Patenschaft anmelden, doch leider konnte ich das alleine nicht bezahlen. Darum habe ich mir überlegt, ob wir nicht als Klasse ein Patenkind haben könnten.

Meine Lehrerin (Frau Ehret-Jeltsch), war sofort damit einverstanden, als ich ihr den Vorschlag machte. Also habe ich meinen Mitschülerinnen davon erzählt und sie gebeten, für jeden Monat 1,60 € mitzubringen. Zum Glück durften fast alle mitmachen und auch unsere Lehrerin beteiligt sich an der Aktion.

Heute haben wir ein Patenkind namens Alice Chinjila. Alice lebt in einem kleinen Dorf in Sambia. Sie hat einen Schulweg von ca. 2 Stunden. Der nächste Brunnen ist ca. eine Stunde zu Fuß entfernt, was in Sambia sogar noch ziemlich nah ist. Alice wird unsere Unterstützung sicher gut gebrauchen können.

Ich finde es toll, dass meine Klasse gleich bei der Aktion mitgemacht hat!

Johanna Graf