Ein erstklassiger Realschuljahrgang

Gruppenbild vor dem Gottesdienst

Dank an Lehrkräfte durch Frau Manns

K.Gompper und M. Manns (Schülerinnenrede)

Ehrungen für besonderes Engagement

Abschied mit eigenem Lied

Die ersten Absolventinnen des 2012 eingerichteten Zweigs erhielten ihre Zeugnisse

"Das erste Mal ist etwas Besonderes", befand die Leiterin des 2012 eingerichteten Realschulzweigs der Liebfrauenschule Cornelia Windolf. Zum ersten Mal feierte dort am Freitag ein Realschuljahrgang seinen Abschluss. Im Forum des Schulgebäudes bekamen die 28 Absolventinnen der Klasse 10c ihre Zeugnisse überreicht.

Viele von ihnen erhielten qualifizierte Abschlüsse, die ihnen den Besuch der gymnasialen Oberstufe ermöglichen. Neun Schülerinnen wechseln jetzt in den Gymnasialzweig der LFS. Begonnen hatten die Feierlichkeiten mit einem ökumenischen Gottesdienst in Sankt Georg, geleitet von der evangelischen Schulpfarrerin Carmen Oestreich und ihrem katholischen Kollegen Heinz Förg.

Nach einem Sektempfang im Schulhof folgte dann die Zeugnisvergabe mit unterhaltsamem Rahmenprogramm. Schulleiterin Sabine Nellessen-Kohl gratulierte den Schülerinnen vor Eltern, Kollegen und Gästen und bedankte sich bei Windolf für ihre Bereitschaft, sich von Anfang an besonders für den Realschulzweig zu engagieren, dessen Leitung sie 2014 übernommen hatte.

Ludger Rickes, der Klassenlehrer der 10c, gedachte in einem Rückblick mit Diashow der vergangenen Jahre. Mit Anekdoten aus dem Schulalltag und von Klassenfahrten über Streiche und Pannen sorgte er für viel Belustigung. Erst am Schluss schlug er ernste Töne an, um seinen Schülerinnen einen Ratschlag mitzugeben: Egal wohin ihr Weg sie führe, das Wichtigste sei, „persönliche Freiheit zu leben“.

Die Schülerinnen Mareike Manns und Kira Gompper revanchierten sich im Namen der Klasse mit einer Rede, in der sie sich unter anderem des ersten Schultags erinnerten. Sie zeigten sich zugleich stolz und dankbar. Es sei „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, dass sie auf ihre Schulzeit zurückblickten, die nun zu Ende geht.

Gratulationen kamen auch von Elternbeirätin Brigitte Manns, Willi Endisch vom Förderverein der Schule, von den Schulsprecherinnen Zoe Pardon und Sophie Rüdel sowie von Gertrud Pollack, der Ordinariatsdirektorin des Bistums Mainz, des Trägers der LFS.

Pollack gab den Schülerinnen gute Wünsche mit auf den Weg und die Empfehlung, sich nach dem Salat zu richten – denn der habe das Herz im Kopf. Sie appellierte an die Schüler, in allen Lebenslagen auf eine gesunde Balance zwischen Intellekt und Gefühlen zu achten.

Der neue Weg hat sich gelohnt

Pollack resümierte rückblickend über die Einrichtung des Realschulzweigs: „Es hat sich gelohnt, diesen neuen Weg einzuschlagen. Wir in Mainz freuen uns für euch!“ Windolf überreichte sie zur Anerkennung einen Blumenstrauß. Zur festlichen Stimmung bei der Zeugnisvergabe trug auch eine Performance der Tanz-AG bei. 14 Tänzerinnen legten eine flotte Choreografie aus Pop- und Jazztanz aufs Parkett. Den krönenden Abschluss brachte die Abschlussklasse mit einem selbst gedichteten Lied. Marlene Weickert spielte dabei die Klavierbegleitung.

Zusätzlich zur Zeugnisvergabe wurden Ehrungen für besonderes Engagement ausgesprochen, beispielsweise soziale und organisatorische Hilfe für Schule und Klasse, Teilnahme an AGs oder am Sanitätsdienst. Gewürdigt wurden Isabella Bohrer, Angelina Cultrera, Chantal Degenhardt, Kira Gompper, Mareike Manns, Jasmin Rauch und Anna Thaidigsmann.

Die Jahrgangsbesten erhielten für ihre Leistungen Buchgeschenke. Dies waren Mareike Gärtner und Malin Baumann.

BA, 19.06.2018