Die beiden Pädagogen Hans Kurz und Winfried Schulz wurden in den Ruhestand verabschiedet

Seit 40 Jahren Lehrer an der LFS

Manchmal trifft der Begriff „Urgesteine" wirklich zu: Hans Kurz und Winfried Schulz lehren beide seit 40 Jahren an der Liebfrauenschule. Das ist interner Rekord. Jetzt wurden sie von Schulleiterin Sabine Nellessen-Kohl in den Ruhestand verabschiedet.

1978 war ein prägnantes Jahr für die LFS: Damals mussten die „Englischen Fräulein" aus finanziellen Gründen die Trägerschaft abgeben, die seither vom Bistum Mainz erfüllt wird. Die Maria-Ward-Schwestern behielten sich jedoch die Leitung der Schule im Übergabevertrag vor. Bis 1989 war Oberstudienrätin Schwester Hedwig verantwortlich. Sie hatte 1978 auch Winfried Schulz und – ein Jahr später – Hans Kurz als Lehrer eingestellt.

Bereits 1973 wurde hier der Ganztagsunterricht eingeführt. „Eine bewegte Zeit", erinnert sich Winfried Schulz, der nach seinem Studium in Darmstadt Mathematik, Geografie und Informatik lehrte. Für ihn ist die LFS „die schönste Schule weit und breit". Kurz nach seinem Einstand hatte er seinen alten Schulkollegen Hans Kurz, ein waschechter Bensheimer, für das Privatgymnasium begeistert. Beide kannten sich seit der Sexta am Alten Kurfürstlichen Gymnasium. Seither haben sie auch ihre berufliche Biografie geteilt.

Kurz ist Mathematik- und Physiklehrer und ist als Fachbereichsleiter Mathe und Naturwissenschaften bis zum offiziellen Abschied Ende Juli Mitglied der erweiterten Schulleitung. „Ein Schwerpunkt unserer schulischen Arbeit ist die besondere Förderung von Mädchen und jungen Frauen in Mathematik und Naturwissenschaften im Sinne von Chancengleichheit in einer modernen Berufswelt", betont der Pädagoge, der ebenfalls in Darmstadt studierte und im Vorschulalter bereits den Liebfrauen-Kindergarten besucht hatte. „Ich bin sehr eng mit diesem Institut verbunden."

Die beiden Lehrer haben drei Schulleiterinnen miterlebt, tausende Schülerinnen begleitet und interne Veränderungen mit geprägt. Unter anderem den Neubau des Hauses Maria Ward im Jahr 1989, als Barbara Mitterer die Schulleitung übernimmt.

Drei Schulleiterinnen miterlebt

Oder die Einweihung der Anne-Frank-Halle zehn Jahre später. Neben regelmäßigen Renovierungen und einer besseren Ausstattung für einen zeitgemäßen Unterricht waren die Lehrer auch an fachlichen und systematischen Neuerungen beteiligt, etwa der Einführung der achtjährigen Gymnasialzeit 2005 – ein Jahr bevor die staatlichen Schulen Bensheim diesen Schritt gegangen sind. 2014 kehrte die Schule wieder zum alten Modus zurück. 2007 kam das Zentralabitur, ab 2012 bietet die LFS auch einen Realschulzweig an, um den Schülerinnen die Übergänge zwischen den schulinternen Stufen zu erleichtern.

„Wir waren mit Freude Lehrer", betont Winfried Schulz im Gespräch mit dem Bergsträßer Anzeiger. Er ist davon überzeugt, dass die freie Schulwahl der Mitarbeiter eine andere Qualität von Identifikation und Motivation ermöglicht.

Aber auch mit anderen Bensheimer Schulen ist die LFS verzahnt. Mit dem Goethe-Gymnasium und dem AKG werden gemeinsame Leistungskurse angeboten. „Die Schule ist offener geworden", sagt Sabine Nellessen-Kohl, „doch das spezifische Profil ist erhalten geblieben". Das Morgengebet gehört nach wie vor zum Schulalltag der aktuell 750 Schülerinnen.

Auch die Förderung von Mädchen und jungen Frauen in den Naturwissenschaften habe sich verbessert, bestätigen beide scheidenden Mathelehrer. Die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) seien keine Frage des Geschlechts.

Beim Wettbewerb „Jugend forscht" oder im Schulvivarium sind zahlreiche Schülerinnen sehr aktiv und erfolgreich. Zuletzt erreichten zwei Forschungsgruppen einen ersten und zweiten Platz bei „Schüler experimentieren" am Standort Lampertheim der BASF.

40 Jahre Liebfrauenschule: Was aus einigen der früheren Schülerinnen geworden ist erleben die Lehrer alle fünf Jahre beim Ehemaligentreffen. Das nächste findet am 22. September statt. „Dort erlebt man die Früchte seiner Arbeit", freuen sich Hans Kurz und Winfried Schulz auf den bevorstehenden Termin.

BA, 25.06.2018