Schüler aus Beaune besuchten die Liebfrauenschule

...was brauchen wir denn alles...

..für die Weihnachtsbäckerei?

Freundschaftsabend

Ausflug nach Frankfurt

Anfertigung von Tannenbaumschmuck aus Glas

Wie jedes Jahr zur Adventszeit besuchten auch dieses Jahr wieder Schüler und Schülerinnen aus der Bensheimer Partnerstadt Beaune – begleitet von ihren Lehrerinnen Véronique Lang und Charlotte Delêtre - Mädchen aus der Jahrgangsstufe 8 und 9 der Liebfrauenschule.

Neben den naheliegenden sprachlichen Lernzielen fördert und unterstützt die Liebfrauenschule mit diesem Schüleraustausch auch den Gedanken der kulturellen Verständigung. Durch die Teilnahme am regulären Unterricht, die Integration in eine deutsche Gastfamilie und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sammeln die Jugendlichen wichtige Erfahrungen, die ihnen dabei helfen, das Nachbarland besser zu verstehen.

In diesem Sinne empfing auch der Erste Stadtrat, Helmut Sachwitz, die französischen Austauschschüler im Bensheimer Rathaus, indem er auf die enorme politische Bedeutung der Städtepartnerschaften als Garant für den Frieden in Europa hinwies. Geschätzt werden müsse auch das Engagement der zahlreichen Vereine und anderer Organisationen in Deutschland, die zum Beispiel den Bensheimer Weihnachtsmarkt zu einem der schönsten im Umkreis machen

Nicht weniger herzlich wurden die Franzosen anschließend von der Schulleitung der LFS empfangen und bei einer Stadtführung ausführlich in die Geschichte Bensheims eingeführt.

Zahlreiche interessante Ausflüge in die nähere Umgebung rundeten das Programm ab. In Frankfurt besichtigten die Jugendlichen die wiederaufgebaute Altstadt, das Goethehaus und den Tower; in Mannheim führte man sie barock gekleidet zum Menuett-Tanzen in den Ballsaal des Schlosses.

Einen besonderen Höhepunkt, besonders für die an Technik und Raumfahrt interessierten Schüler und Schülerinnen, stellte dieses Jahr der Besuch des europäischen Raumflugkontrollzentrums ESOC (European Space Operations Center) in Darmstadt dar. Nach einer kurzen Filmvorführung erklärte ein Mitarbeiter der Gruppe anhand von Satelliten- und Raketenmodellen und gestochen scharfen Bildern aus dem All, welche große Bedeutung der Weltraumforschung zukommt. Man nähert sich nicht nur der Antwort auf die große Frage nach weiterem Leben im All, sondern kann durch die Fülle an gesammelten Daten auch die Menschheit z.B. vor Wirbelstürmen warnen oder zum Umdenken (z.B. Verringerung der Erderwärmung) bringen.

Auf dem Programm standen auch Aktivitäten, die die Gemeinschaft fördern, wie das Eislaufen und ein deutsch-französischer Freundschaftsabend, oder typisch deutsche Traditionen aufgreifen wie das Backen von Weihnachtsplätzchen und das Basteln von Weihnachtsdekoration. Hierzu kam ein Glaser in die LFS, um mit der Gruppe Tannenbaumanhänger aus Glas herzustellen.

Ein besonderer Dank gilt den zahlreichen Gastfamilien, die sich Jahr für Jahr bereit erklären, einem bislang fremden Jugendlichen für kurze Zeit eine neue Heimat zu geben.

Organisiert und begleitet wurde der Austausch von deutscher Seite von den Französischlehrerinnen Elise Alt, Margret Degenhardt und Beate Lichter.