Spannende Erfahrungen im Osten

Austausch mit unserer Partnerschule in Pilsen, Tschechien

Voller Erwartungen sind wir am Montag, den 29.4., gegen 7:30 Uhr zum Austausch mit unseren Partnern im kirchlichen Gymnasium in Pilsen gestartet. Nach einer fast reibungslosen Zugfahrt mit einigen Umstiegen, Wartezeiten und sogar einem Ersatzverkehr auf den letzten Kilometern kamen wir mit einer kleinen Verspätung am Bahnhof in Pilsen an, wo wir schon von unseren tschechischen Austauschpartnern erwartet wurden. Da man in Tschechien nicht mit Euro, sondern mit Kronen bezahlen muss, war als erstes ein Besuch einer Wechselstube eingeplant. Damit sind wir wirklich im Ausland angekommen, denn im Vergleich mit den meisten anderen Ländern der Europäischen Union ist diese Erfahrung einzigartig. Anschließend sind wir alle gemeinsam samt Gepäck zur Schule gelaufen, wo wir bereits von drei Köchen erwartet wurden. Nach einer kurzen Kuchenpause teilten wir uns in drei Gruppen und kochten in der Schulkantine unserer Partnerschule verschiedene Gerichte. Es gab zwar ein paar Verständigungsprobleme, denn die Köche konnten nur wenig Deutsch, aber letztendlich hatten wir alle Spaß und am Ende auch ein sehr leckeres Essen.

Den restlichen Abend haben wir dann in unseren Gastfamilien verbracht.

Am Dienstag ging es schon sehr früh mit dem Programm weiter. Um 6:45 Uhr haben wir uns am Bahnhof getroffen, um nach Prag zu fahren. Als wir nach ungefähr 1,5 stündiger Zugfahrt in Prag ankamen und zur Prager Burg mit der Straßenbahn fuhren, erkannten wir, weshalb wir so früh aufgebrochen waren. Schon so früh waren überall große Mengen von Touristen unterwegs. Wir besuchten die Prager Burg, den Sitz des Präsidenten und – laut Wikipedia – das größte geschlossenen Burgareal der Welt. Dort sahen wir uns den gotischen Sankt Veits Dom an, die romanische Sankt Georgs Basilika, den Wladislaw Saal und die Goldene Gasse mit ihren vielen winzigen Handwerkshäuschen und erkundeten anschließend in einem gemütlichen Spaziergang das Zentrum, bevor wir dann Freizeit bekamen. Trotz all der Touristen und des frühen Aufstehens hatten wir alle einen sehr schönen Tag, denn diese Metropole hat wirklich viel zu bieten.

Wieder in Pilsen, waren am Abend einige mit ihren Austauschschülern bei einem traditionellen Walpurgisnacht-Feuer, welches es in Tschechien jährlich am Abend vor dem 1. Mai gibt.

Am Mittwoch, dem 3. Tag, trafen wir uns wieder um 6:45 Uhr an der Schule. Von dort fuhren wir dann zum TEPfactor Chotilsko, einem Freizeitpark der besonderen Art: Team Building Aktivitäten, die Logik, Geschick und Geduld erfordern, sind die Voraussetzung, um am Ende einen Schatz zu finden. Wir teilten uns in 3 Teams ein und mussten dann verschiedene Aufgaben erledigen. Einige davon waren recht kompliziert und man musste überall gut als Team zusammenarbeiten. Zu den Aufgaben gehörten zum Beispiel das Überwinden eines Parcours in einer bestimmten Zeit, das Lösen von verschiedenen Rätseln, Geschicklichkeitsaufgaben und Ähnliches. Das wohlverdiente Mittagessen in einer romantischen Waldlandschaft mit der Burgruine Radyne hat unsere Kräfte wieder zurückgeholt, sodass  abends einige von uns mit ins Tanztraining ihrer Austauschschüler gegangen sind.

Am Donnerstag trafen wir uns an zum Glück erst um 8:30 Uhr an der Schule. Morgens schauten wir uns zunächst eine Unterrichtsstunde in der Schule unserer Austauschschüler an. Danach machten wir einen kleinen Stadtrundgang und nach einer kurzen Pause besichtigten wir die beeindruckende Synagoge in Pilsen, die zu unserem Erstaunen die drittgrößte Synagoge der Welt ist. Nach der Besichtigung hatten wir Hunger und bekamen in der uns bereits bekannten Schulkantine ein leckeres Mittagessen. Zu unserer Überraschung mussten wir die Schuhe in der Mensa ausziehen. Das fanden wir ziemlich lustig. Nach dem Mittagessen bekamen wir eine Führung in der berühmten Pilsener Brauerei. Nach diesem Programmpunkt hatten wir frei und gingen alle zusammen LaserTag spielen und trafen uns anschließend noch bei einer tschechischen Schülerin zu Hause und grillten dort und genossen den letzten gemeinsamen Abend.

Am Freitag war leider auch schon unser letzter Tag in Tschechien. Wir trafen uns mit unseren Koffern in der Schule. Dort bekamen wir die Aufgabe, über einen Tag des Austauschs einen Zeitungsartikel zu schreiben. Gegen 10:30 Uhr hatten wir eine Führung im Pilsener Kellergewölbe. In diesem einzigartigen Kellergewölbe, welches im Mittelalter für das Lagern von Bier und anderen Lebensmitteln gegraben wurde, war es sehr kalt, sodass wir trotz einiger interessanter neuer Informationen froh waren, wieder oben zu sein. Danach liefen wir zur Schule zurück, wo wir unsere Projekte fertigstellten und vorstellten. Nach einer Stärkung in der Schulkantine mussten wir uns auch schon wieder auf dem Weg zum Bahnhof machen, wo uns allen die Verabschiedung von unseren Austauschschülern nicht leicht fiel. Als wir dann schließlich im Zug waren, dachten wir, dass der spannende Teil unseres Austauschs vorbei wäre… Aber dann mussten wir uns in Nürnberg sehr beeilen beim Umsteigen und stiegen versehentlich in den falschen Zugteil ein, sodass wir nicht mehr zu unseren reservierten Plätzen kamen. Wir beschlossen also, in Würzburg in den anderen Zugteil umzusteigen. Damit auch alles gutging, machte der Schaffner sogar extra für uns eine Durchsage: ,,Die Mädels von der Liebfrauenschule müssen bitte dran denken, in Würzburg in den anderen Zugteil zu steigen, damit sie auf ihre Plätze können“. Als wir dann aber endlich unsere Plätze hatten, kamen wir auch gut in Bensheim an und waren alle sehr zufrieden mit dem Austausch und der großartigen Zeit in Pilsen!