Vorweihnachtliche Tradition der Sextanerinnen

30 Sextanerinnen der Liebfrauenschule übernachteten kurz vor den Ferien in ihrer Schule.

Eine Nacht in der Schule verbracht

Mit einer besonderen Tradition bereitet sich die Liebfrauenschule alljährlich auf den letzten Schultag des Jahres und die verdienten Weihnachtsferien vor: Die neuen Sextanerinnen sind eingeladen, miteinander am Abend Advent zu feiern, Weihnachten einzuläuten und in der Schule zu übernachten, um am Morgen nach einem gemeinsamen Frühstück zusammen den Weihnachtsgottesdienst der Schule zu besuchen.

30 Schülerinnen nahmen in diesem Jahr die Einladung wahr und kamen mit ihrem Übernachtungsgepäck am Donnerstagnachmittag in der Schule an. Nach dem Herrichten der Nachtlager im Ganztagsbereich ging es auch schon los mit der Weihnachtsbastelei: Nussige Rentiere, Tüten-Sterne, Filz-Schlittschuhe und vieles mehr konnten hergestellt werden. Auch Schnappschüsse mit weihnachtlicher Verkleidung wurden geschossen.

Vom Abendessen gestärkt fand danach in der Kapelle ein gemütliches Beisammensein mit Kerzenzauber statt. Außerdem wurden gemeinsam Adventslieder gesungen, Geschichten vorgelesen und eigene Weihnachtsbitten und -wünsche geschrieben. Trotz einer relativ kurzen Nacht war das Übernachten in der Schule ein besonders schönes Erlebnis.

Um 7 Uhr am Freitag begann der nächste Tag mit einem gemeinsamen Frühstück. Noch etwas müde, aber froh und zufrieden starteten danach alle in den letzten Schultag. Der anschließende Weihnachtsgottesdienst mit der ganzen Schulgemeinschaft in der Kirche Sankt Georg rundete das Event weihnachtlich ab. Nun kann Weihnachten kommen.

BA, 23.12.2019