Grüner Tag an der LFS

T. Hebling (10D)

Verschiedene Projekte zum Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind an der Liebfrauenschule seit vielen Jahren fester Bestandteil des Schullebens. Neben Aktivitäten, die fest in den Schulalltag integriert sind wie Energiesparen, Mülltrennung oder Recycling  bietet die LFS ihren Schülerinnen vielfältige Möglichkeiten, sich ökologisch zu engagieren. So können sie in verschiedenen Arbeitsgemeinschaften regelmäßige Aufgaben wie zum Beispiel die Betreuung des schuleigenen Vivariums, die Pflege des Kräuterhochbeets oder die Schulhofbegrünung mit Wildblumen übernehmen.

Eine weitere beliebte Aktion ist der von der Schülervertretung organisierte „Grüne Tag“, der bereits seit vielen Jahren einmal im Schuljahr für die Schülerinnen der Mittelstufe durchgeführt wird. Dieses Jahr konnten sich die Schülerinnen am 10. Juni klassenweise in verschiedenen Projekten über die Auswirkungen des menschlichen Handelns auf die Umwelt informieren oder selbst aktiv einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. So übernahmen zwei achten Klassen die Aufgabe, die Umgebung von herumliegenden Abfall zu befreien. Ausgerüstet mit Müllzangen und -säcken zogen sie morgens los und kehrten ein paar Stunden später nicht nur mit vielen gefüllten Abfallsäcken, sondern auch mit Fahrradreifen und sogar Einkaufswägen in die Schule zurück.

Einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz von Vögeln und Insekten leisteten zwei weitere achte Klassen, die Nistkästen und Insektenhotels zusammenbauten und bemalten. Anschließend wurden die Werkstücke auf dem Schulgelände aufgehängt und warten bereits auf die ersten Bewohner. Eine weitere Klasse renovierte eines der Hochbeete und säte Blumensamen aus, um den Schulhof nicht nur für Insekten attraktiver zu gestalten.

Für die neunten und zehnten Klassen stand das Thema „Nachhaltige Ernährung“ auf dem Programm. Über die Vorteile regional erzeugter Produkte für die Umwelt und die eigene Gesundheit konnten sich mehrere Klassen auf dem Zwingenberger Spargelhof Wendel sowie beim landwirtschaftlichen Betrieb Glaser in Biblis aus erster Hand informieren. Eine zehnte Klasse setzte sich bei einem Klimafrühstück, das von einer Mitarbeiterin der Verbraucherzentrale Hessen durchgeführt wurde, ebenfalls mit nachhaltigem Lebensmittelkonsum auseinander und lernte dabei einiges über Herkunft, Produktion und Verpackung des in Supermärkten erhältlichen Lebensmittelangebots.

Die Schülervertretung der LFS bedankt sich bei den Familien Wendel und Glaser, für die Führungen durch ihre Betriebe, beim Förderverein der LFS für die Finanzierung und bei den betreuenden Lehrkräften für die Unterstützung bei der Durchführung der Projekte. Die SV wurde von Schülerinnen und Lehren für die professionelle Organisation des Grünen Tags gelobt. Mithilfe der Rückmeldungen aus einer bereits durchgeführten Umfrage plant sie, das Angebot im nächsten Jahr weiter zu optimieren.

Die LFS ist bereits seit vielen Jahren als „Hessische Umweltschule“ zertifiziert. Diese Auszeichnung, die alle zwei Jahre neu vergeben wird, tragen zurzeit 218 Schulen in Hessen. Das hessische Kultusministerium möchte mit diesem Programm die Einbindung nachhaltiger Umweltprojekte in den Unterricht, das Schulleben und die Schulkultur fördern.