Schulinterne Übergänge

  • Übergänge vom Gymnasialzweig (8-jähriges Gymnasium) in den Realschulzweig

    - Übersicht über Wechselmöglichkeiten –

    Ein Wechsel vom Gymnasium in den Realschulzweig ist in den Klassen 5-9 jederzeit möglich. Zu beachten ist allerdings, dass die 2. Fremdsprache Latein im Realschulzweig nicht angeboten wird. Wer mit Latein aus dem Gymnasium in den Realschulzweig wechselt, muss sich für ein Alternativangebot im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts entscheiden. Als bisher unbekanntes Fach käme noch die Arbeitslehre mit berufsbezogenen und praxisorientierten Inhalten hinzu.

    Wer im 8-jährigen Gymnasium die Klasse 9 mit der Versetzung in die gymnasiale Oberstufe abschließt, kann in der Regel nicht mehr auf eine Realschule wechseln. Die Versetzung in die gymnasiale Oberstufe dokumentiert nämlich, dass man den inhaltlichen Teil des Mittleren Bildungsgangs absolviert hat. Diese Schülerinnen müssen dann noch die Einführungsphase (Jahrgangsstufe 10 im achtjährigen gymnasialen Bildungsgang) erfolgreich durchlaufen, um den Mittleren Abschluss – ohne eine entsprechende Prüfung absolvieren zu müssen – zuerkannt zu bekommen. (Falls eine Schülerin die Einführungsphase nicht erfolgreich mit der Versetzung in die Qualifikationsphase abschließt, befindet die Versetzungskonferenz gesondert darüber, ob dieser Schülerin der Mittlere Abschluss zuerkannt werden kann. Geschieht dies, so ist auch in diesem Fall keine Abschlussprüfung notwendig.)

    Übergang Realschulzweig/Gymnasium