Realschulzweig

Mit Beginn des Schuljahres 2012/13 hat die Liebfrauenschule neben dem bestehenden Gymnasium einen einzügigen, staatlich anerkannten Realschulzweig eingeführt.

Aufgrund einer Entscheidung des neuen Trägers, des Kolping-Bildungswerks Württemberg, wird es aber ab dem Schuljahr 2022/23 keine Einrichtung neuer 5. Klassen im Realschulzweig mehr geben. Eine Aufnahme in noch bestehende Realschulklassen ist auf Anfrage möglich, sofern dort Plätze verfügbar sind.

Realschule

Der Mittlere Abschluss – und dann?

Bildungs- und Erziehungsziele

Auch im Realschulzweig soll die einzelne Schülerin in ihrer Einzigartigkeit mit ihren besonderen Fähigkeiten/Begabungen gefördert werden. Insofern gelten unsere Ziele für das Gymnasium auch für unsere Arbeit im Realschulzweig.

Die künftigen Lebenswege, in denen junge Frauen beruflich und privat vielfältige Aufgaben und Rollen auszufüllen haben, sind raschen Veränderungen unterworfen. In einer vernetzten und digitalisierten Welt stattet die LFS sie mit Kompetenzen aus, die sie befähigen, im Leben und Beruf ihre Frau zu stehen; dabei wird ein Schwerpunkt auf soziale Kompetenzen und Wertorientierung gelegt. Dies gilt auch im Verhältnis des Gymnasiums zum Realschulzweig.

Kooperation zwischen Gymnasium und Realschulzweig

Das „Lernen unter einem Dach“ für Mädchen des Gymnasiums und des Realschulzweiges fördert Toleranz, Kooperationsbereitschaft und soziale Kompetenz (Schule als Lebensraum). Der LFS ist es deshalb sehr wichtig – neben dem getrennt vom gymnasialen Zweig stattfindenden Fachunterricht – möglichst viele Angebote für beide Schulzweige gemeinsam einzurichten. Dazu gehören der Kreativ- und AG-Bereich, der Wahlpflichtunterricht in den Klassen 9 und 10, die gemeinsame Teilnahme an Fahrten (Schüleraustausch), gemeinsame Feste (Abschlussfeste, Sportfest), Gottesdienste und soziale Aktionen wie z.B. der Adventsbasar. Wichtig ist, die Identität der Realschule als stärker lebens- und praxisbezogene Schulform bewusst zu machen und das Selbstbewusstsein unserer Schülerinnen zu stärken. Das „Miteinander – Füreinander“ soll als Prinzip des gemeinsamen Lebens als Schulgemeinschaft nach Kräften unterstützt werden.

Im Verhältnis zwischen Realschulzweig und Gymnasium wird eine sinnvolle Durchlässigkeit in beide Richtungen angestrebt. Durch intensive pädagogische Begleitung und Beratung kann der Lernweg der Schülerinnen in der jeweiligen Stufe individuell gefördert werden, z.B. durch Wechselmöglichkeit zwischen Realschul- und Gymnasialzweig. Es ist der LFS auch ein Anliegen, über entsprechende Förderung möglichst vielen unserer Realschülerinnen den Weg in die gymnasiale Oberstufe und damit zum Abitur zu öffnen.

Stundentafel

Wir orientieren uns an der vom Land Hessen für die Realschule vorgegebenen Stundentafel und ergänzen diese durch unserem Schulprofil entsprechende zusätzliche Angebote.

So ist es z.B. unser Anliegen, ganzheitliche Bildung durch sowohl Kunst- als auch Musikunterricht durchgehend in den Jahrgängen 5 und 6 umzusetzen. Im Kreativunterricht, für den sich die Schülerinnen nach Neigung aus vier bis fünf Angeboten eines auswählen dürfen, werden Schülerinnen des Realschulzweigs und der Gymnasialklassen gemeinsam unterrichtet.

Zusätzlich erhalten die Schülerinnen in der Klasse 5 (sowohl im Realschulzweig als auch im Gymnasium) für ein Vierteljahr eine anwendungsorientierte Einführung in Informationstechnischer Grundbildung (Ordnungssysteme, gängige Office-Anwendungen, Internet etc.). Während dieser Zeit nimmt die Klasse gemeinsam das Mittagessen in der Schule ein.

Außerdem richten wir in allen Jahrgängen, zusätzlich zur staatlichen Stundentafel, eine Klassenstunde ein. Diese ermöglicht unabhängig vom Fachunterricht die Planung von Klassenaktivitäten, Methodentraining sowie die Förderung eines respektvollen Umgangs der Schülerinnen untereinander.

Information zu den folgenden Stundentafeln: ITG: Informationstechnische Grundbildung; TG: Textiles Gestalten; ep.: epochal    (1 Halbjahr im Wechsel mit einem anderen Fach); WPU: Wahlpflichtunterricht

FachKlasse 5Klasse 6Klasse 7Klasse 8Klasse 9Klasse 10SummeStaat
Deutsch5544442625
Englisch5544332424
Mathe4444442424
Sport3333221616
Religion2222221212
Kunst20202066
Musik22020286
Biologie22202088
Chemie00022266
Physik00222 (nur 2.Hj.)277
Erdkunde22002 (nur 2.Hj.)277
PoWi00202266
Geschichte00222288
ArbeitslehreMEZ 1/4 Jahr
nachmittags
(analog zu GYM)
2 (TG/KU ep.)022068
WPU/2. Fremdspr.003/43/433/412/1513/15
Klassenstunde11000020
Summe303031/3231/323331/32186/189177/179

Sprachenfolge

Im Realschulzweig ist die Belegung einer 2. Fremdsprache nicht verpflichtend.

Für das Abitur ist jedoch der Nachweis einer 2. Fremdsprache zwingend erforderlich. Wer diese in der Sekundarstufe I (Kl. 5-10) nicht belegt hat, kann zwar in der Einführungsphase (1. Jahr der gymnasialen Oberstufe) eine 2. Fremdsprache neu beginnen, muss diese dann aber durchgehend bis zum Abitur fortführen und hat damit möglicherweise 4 Wochenstunden mehr als die Mitschülerinnen.

Daher bieten wir an der Liebfrauenschule unseren Realschülerinnen im Verlauf der Mittelstufe zwei Mal die Möglichkeit, eine 2. Fremdsprache zu belegen, um ihnen bei entsprechender Eignung die Fortsetzung ihrer schulischen Laufbahn in der gymnasialen Oberstufe zu erleichtern.